Cannabis-Anbau indoor: ein Anleitung für Anfänger

wachsen

Der Anbau von Marihuana-Pflanzen in den eigenen vier Wänden ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene eine lustige, lehrreiche und besondere Erfahrung! Als Anfänger wirst du jedoch bald mit allen möglichen Fragen konfrontiert werden, was überwältigend sein kann. Dies könnte zum Beispiel sein: Wie kann man Cannabis Indoor anbauen, wie macht man das eigentlich? Welche Notwendigkeiten werden benötigt und wo fängt man an? Alle deine Fragen werden hier beantwortet, also ließ weiter!

Wie baut man Cannabis Indoor an?

Der Anbau von Cannabis in geschlossenen Räumen ist eine gute Möglichkeit, sich mit einem guten Vorrat an Cannabis zu versorgen. Wenn du gerne gärtnerst, kann es sogar eine wunderbare Erfahrung sein, deine eigenen Cannabispflanzen anzubauen.

Es ist jedoch unerlässlich, im Vorfeld gründliche Untersuchungen durchzuführen. Deshalb haben wir einen praktischen Schritt-für-Schritt-Plan erstellt, mit dem jeder (Anfänger) Indoor-Züchter einen schnellen Start hinlegen kann.

Du fragst dich, wie du ein echter “Homegrower” werden kannst? Dann ließ weiter!

Anleitung für Anfänger: Cannabis Anbau Zuhause

Cannabis zum ersten Mal in geschlossenen Räumen zu züchten, mag für diejenigen, die mit dem Verfahren nicht vertraut sind, wie eine fast unmögliche Leistung erscheinen. Wir können dich jedoch beruhigen. Wenn du gut vorbereitet bist, kannst du auch deine eigenen Cannabis Pflanzen anbauen. Befolge also die folgenden Schritte und lerne deine eigene Indoor-Kultur zu errichten.

Schritt 1: Plane deinen “Grow”-Raum

Wenn es um den Anbau in Innenräumen geht, ist der verfügbare Raum eines der ersten Dinge, die du dir ansehen wirst. Dieser Schritt kann am Anfang überwältigend sein. Vor allem, weil die Möglichkeiten endlos sind und es so viel zu planen gibt, wie zum Beispiel: Soll ich Töpfe oder Hydrokulturen verwenden? Benutze ich in einen leeren Raum, Schrank oder ein Zelt? Ist die Höhe meines Raums ausreichend?

In diesem Beispiel gehen wir davon aus, dass du maximal 5 gleiche Arten von Cannabispflanzen zur gleichen Zeit anbaust. In diesem Fall ist ein Zelt oder ein kleines Zimmer ausreichend.

Tipp: Willst du ganz unkompiziert einen Raum zum Anbauen schaffen? Dann kauf am besten ein komplettes Set. Ein komplettes Set enthält oft alles, was du für deinen Anbau benötigst, wie ein kleines Wachstumszelt, eine Lampe, ein Ventilator, ein Filter, Steckdosen, ein Thermometer und ein PH-Meter.

Achtung: Beachte, dass der Abstand zwischen den Pflanzen etwa 45 bis 60 cm beträgt. Der Platzbedarf in der Höhe hängt hauptsächlich von der Sorte ab. Ließ dafür Schritt 2.

Schritt 2: Wähle die Art von Cannabis, die du anbauen möchtest

Der zweite Schritt für deine Indoor-Zucht betrifft die Auswahl der Sorte, die du anbauen möchtest. Die Auswahl der Art von Cannabis, die du anbauen möchtest, ist zweifellos einer der aufregendsten Schritte. Sie ist auch eine der entscheidendsten, weil sie sich direkt auf Fragen wie die notwendige Pflege und Materialien auswirkt.

Wie bei vielen Entscheidungen beim Indoor-Anbau kann die Auswahl einer Sorte schwierig und langwierig sein. Schließlich gibt es Hunderte, wenn nicht Tausende von Arten zur Auswahl. Alle mit ihren spezifischen Eigenschaften, die auf Wirkung, Anbau- und Pflegeleichtigkeit beruhen. Frage dich also, welche Wirkung von Cannabis du magst und welche Eigenschaften die Pflanze haben sollte.

Tipp: Schaue dir hier alle unsere Cannabis-Samen an. Auf den Produktseiten findest du alle wichtigen Merkmale.

Schritt 3: Wähle deine Wachstumslampen

In diesem Schritt entscheidest du, mit welchen Lampen du den Anbau durchführen wirst. Hinsichtlich deiner Zuchtlampen hast du eine große Auswahl. Dennoch ist der Anbau mit der richtigen Beleuchtungsanlage einer der wichtigsten Aspekte für einen erfolgreichen Anbau in Innenräumen und insbesondere für die Größe deiner Ernte. Generell gilt: je stärker das Licht, desto höher der Ertrag.

Wir raten Anfängern jedoch, ihre Indoor-Kultur simpel zu halten. Du brauchst wirklich keine teure, professionelle Beleuchtung für deine erste Kultivierung. Tatsächlich raten wir davon ab. Das macht nicht nur den Prozess komplexer, auch der Justiz kann professionelle Ausrüstung als ein Indiz für den Anbau für kommerzielle Zwecke erachten.

Obwohl die Verwendung von gewöhnlichen Glühbirnen nicht empfohlen wird, gibt es kein richtig oder falsch, wenn es um die Beleuchtung geht. Old-School-Züchter züchten oft in Innenräumen mit HPS, MH oder fluoreszierendem Material. Dies ist wirtschaftlich, einfach zu handhaben und effektiv. LED erfordert eine höhere Investition, bietet aber einen höheren Ertrag. LED-Beleuchtung bietet auch eine höhere Lumenzahl im Vergleich zu HPS-, MH- und Leuchtstofflampen. Schau deshalb, was zu deinem Budget passt.

Schritt 4: Töpfe und Erde

In Schritt 4 dieser Planung wählst du deine Töpfe und Erde aus. Dieser Teil deines Indoor-Anbaus erfordert die geringste Investition, benötigt aber dennoch deine Aufmerksamkeit. Die Größe deines Topfes und die Art des Topfes haben einen direkten Einfluss auf die Endgröße deiner Pflanze und damit auch auf die Größe der Ernte. Je größer der Topf, desto größer die potenzielle Ernte.

Welcher Topf für dich am besten geeignet ist, hängt weitgehend von der Art und Weise ab, wie du anbauen willst. Wenn du zum Beispiel mit Wasserkraft anbauen willst, benötigst du tiefe und große Behälter mit einem Fassungsvermögen von 50 Litern. Haltest du es einfach? Dann reicht ein einfacher Kunststoff-Zuchttopf von 10 bis 30 Litern. Der Topf sollte auf jeden Fall lichtdicht sein und Abflusslöcher haben.

Tipp: Ist dein verfügbarer Platz begrenzt? Verwende dann eckige Töpfe anstelle von runden Töpfen.

Erde / Blumenerde
Eine Cannabispflanze wächst am liebsten auf leichten und luftigen Böden. Luftige und leichte Böden sorgen für eine ausreichende Drainage. Schwere Bodentypen sind daher nicht zu empfehlen.

Welches Bodengemisch du verwendest, bleibt dir überlassen. Wähle in jedem Fall hochwertige Blumenerde, gemischt mit Torfmoos oder Perlit. Auch mit Blutmehl, Knochenmehl und Fledermausguano gemischte Böden sind geeignet.

Schritt 5: Samen keimen lassen, Töpfe füllen und Samen einzetzen

Obwohl du deinen Innenanbau mit Geräten wie PH-Meter, Thermometer, Absaugung und mehr aufrüsten kannst, hast du in den Schritten 1 bis 4 die Grundlage für einen erfolgreichen Anbau geschaffen. Tatsächlich bist du nun bereit, mit dem Indoor-Anbau zu beginnen.

Dies beginnt zunächst mit dem keimen der Cannabis-Samen. Dieser Prozess dauert in der Regel einige Tage. In der Zwischenzeit fülle deine Töpfe mit Erde und überprüfe deine Ausrüstung noch einmal, denn sobald die Samen gekeimt sind, wirst du mit dem Pflanzen deiner Cannabis-Samen beginnen.

Schritt 6: Pflege der Cannabispflanze (Wasser, Ernährung und Licht)

Nachdem deine Cannabis-Samen gepflanzt wurden, dauert es etwa 24 bis 48 Stunden, bis die Pflanze auftaucht und das eigentliche Abenteuer beginnt. Eine gute Pflege deiner Pflanze ist der wichtigste Teil einer erfolgreichen Indoor-Kultur.

Sämlinge brauchen wenig Pflege. Gelegentliche Bewässerung ist in den ersten zwei Wochen mehr als ausreichend. Ab Woche 2 kanst du auch vorsichtig etwas Nahrung hinzufügen. Wie viel und mit welcher Häufigkeit ist auf der Verpackung des betreffenden Produkts angegeben, aber es wird empfohlen, etwas weniger als die angegebene Menge zu verabreichen, um eine Überfütterung zu vermeiden.

Dasselbe gilt für die Bewässerung deiner Pflanze. Der Boden sollte nie trocken liegen, aber von einer Überwässerung wird dringend abgeraten. Halten deshalb den Boden feucht, aber in Maßen.

Tipp: Achten auf die Blätter deiner Pflanze. Stehen sie auf? Dann hat die Pflanze ausreichend Wasser. Hängende Blätter deuten auf zu wenig Wasser.

Photoperiodische Cannabis Sorten

Hast du einen Fotoperiodentyp für deine Innenanpflanzung gewählt? Dann versorge die Pflanzen von Woche 1 bis Woche 4 oder 6 mit 12 Stunden Licht und 12 Stunden Dunkelheit. Nach der 4. oder 6. Woche bringst du die Pflanzen zur Blüte, indem du das Lichtschema schrittweise auf weniger Lichtstunden und mehr Dunkelstunden (6 / 18) einstellst.

Autoflower

Autoflowers können 24 Stunden am Tag Licht vertragen, aber es wird empfohlen, 18 Stunden Licht und 6 Stunden Dunkelheit zu verkraften. Dies wird auch deiner Pflanze etwas Ruhe verschaffen. Du musst das Lichtschema vor der Blüte nicht anpassen, denn Autoflowers blühen von selbst.

Schritt 7: Ernte, Reifung und Verkostung

Die Ernte deiner Cannabispflanze ist für die Meisten die aufregendste Aktivität im gesamten Indoor-Anbau. Du kannst ernten, sobald 60% bis 80% der Haare auf deinen Blüten verfärbt sind. Die Ernte wird wie folgt durchgeführt:

  1. Schneide den Zweig des Hauptstammes ab.
  2. Hängen den Pflanzenzweig auf einen gespannten Draht und lass ihn kopfüber an einem dunklen und trockenen Ort zwei bis drei Wochen lang trocknen.
  3. Entferne die Blüten von den Stielen und Blättern.
  4. Gib die Blüten 10 bis 15 Tage lang in Gläser, damit das Cannabis reifen kann.

Gratulation! Deine (erste) Indoor-Kultur ist nun zur Krönung gereift! Genieße dein eigens angebautes Gras!

Ein letztes Wort für Anfänger

Mit den oben genannten sieben Schritten sollte die Planung und Durchführung deines Indoor-Anbaus ein Kinderspiel sein! Der Anbau in Innenräumen ist keine Raketenwissenschaft. Allerdings erfordert es einige grundlegende Fähigkeiten. Deshalb haben wir diesen Blog mit internen Links versehen, damit du leicht weitere Informationen über bestimmte Schritte des Prozesses finden kannst.